Präsent sein, wo über Unternehmen und Arbeitgeber gesprochen wird: Soziale Medien machen es möglich.

Blogs, YouTube-Videos und Soziale Netzwerke wie Xing oder Facebook bieten viele Möglichkeiten mit potenziellen Bewerbern in Kontakt zu kommen. Alle diese Kanäle der sogenannten „Sozialen Medien“ basieren auf Interaktivität. So können Interessenten stärker eingebunden werden.

Eine weitergehende Beschreibung der Sozialen Medien finden Sie im Fachkräftewegweiser (S. 21).

Geschäftsfrau hält einen Tablet-PC in der Hand und schaut zusammen mit ihrem Kollegen interessiert auf den Bildschirm.
Personalmarketing 2.0: Neue Medien und Soziale Netzwerke sind vielversprechende Möglichkeiten, um mit potenziellen Bewerbern ins Gespräch zu kommen. ©gettyimages.de/Clerkenwell

Lohnt sich der Einstieg in die Sozialen Medien?

Die Kanäle der Sozialen Medien sind besonders authentisch, wirksam und zielgruppengerecht. Dennoch bedeutet für Arbeitgeber eine schwer kontrollierbare Öffentlichkeit zunächst ein gewisses Risiko. Sie können aber auch nicht verhindern, dass im Internet über sie geredet wird, deshalb sollten sie sich am Gespräch über ihr Unternehmen beteiligen. Zudem besteht eine große Chance darin, dass sich bislang noch nicht sehr viele Arbeitgeber zu Recruiting-Zwecken in den Sozialen Medien bewegen.

Ob sich ein Unternehmen in den Sozialen Medien präsentieren möchte, sollte gut überlegt sein. Der Fachkräftewegweiser liefert auf S. 22 einige Fragen, die bei dieser Entscheidung helfen können. Außerdem finden Sie dort eine Gegenüberstellung der Vor- und Nachteile dieser Plattformen (S. 23).

Das A und O in Sozialen Medien: Zensur vermeiden

Unternehmen sollten in den Sozialen Medien so ungefiltert wie möglich informieren. Mitarbeiter, die sich in den Netzwerken engagieren, dürfen keine Sanktionen befürchten müssen, wenn sie etwas veröffentlichen, was dem Chef im Nachhinein nicht gefällt. Sonst beteiligen sie sich nicht mehr an Diskussionen auf Internet-Plattformen.

Gerade die Empfehlung durch einen Mitarbeiter – „Ist echt toll hier“ – ist besonders wirksam. Gerade die typischerweise vertrauensvollen Beziehungen in mittleren und kleineren Unternehmen können daher eine besondere Stärke bei der Nutzung dieser Medien sein.

Hilfreiche Empfehlungen für den Einstieg in die Sozialen Medien finden Sie im Fachkräftewegweiser (S. 23). Die übersichtliche Darstellung unterschiedlicher Medienformen (S. 24) und die darauf folgenden Beschreibungen (S. 25) können bei der Auswahl der passenden Plattformen helfen. Außerdem Bestandteil des Fachkräftewegweisers: ein Exkurs zum Thema Recht in den Sozialen Medien (S. 26).

Ausführliche Informationen, Grafiken & mehr

Alle Informationen dieses Kapitels, Informationsgrafiken und einen rechtlichen Hinweis zu den Partizipationsmöglichkeiten und Rechten eines Betriebsrats finden Sie in ausführlicher Fassung im Fachkräftewegweiser (S.21-27).

Weitere Informationen

Kapitel im Fachkräftewegweiser
Hier können Sie das entsprechende Kapitel im Fachkräftewegweiser herunterladen
Fachkräftewegweiser herunterladen (3,3 MB)
Hier können Sie den vollständigen Fachkräftewegweiser herunterladen
Exemplar bestellen
Hier können Sie eine gedruckte Version des Fachkräftewegweisers kostenlos bestellen

Erscheint Ihre Stellenanzeige noch nicht auf unserem Jobportal?

Prüfen Sie, ob Ihre Jobangbote in unserem bayerischen Jobportal erscheinen.Wenn nicht, prüfen wir gerne, ob Ihre Karriereseite automatisch erfasst und aufgenommen werden kann.