Unternehmen die gezielt auf Frauen und Familiengebundene setzen, können auf ein enormes Erwerbspersonenpotenzial zurückgreifen.

Durch Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf erschließen sich Unternehmen weitere Zielgruppen, minimieren Kapazitätsverluste und binden ihre Leistungsträger.

Wer gutes Personal möchte, sollte "familienfreundlich" sein. Für neun von zehn Beschäftigten ist dieser Faktor genauso wichtig wie das Gehalt. ©Shutterstock.com/Monkey Business Images

Frauen: Leistungsfähig und gut ausgebildet

Noch immer liegt die Frauenerwerbsquote hinter der Quote der Männer. Hier steht den bayerischen Betrieben ein großes ungenutztes Potenzial zur Verfügung, zumal viele Frauen in Deutschland heute besser qualifiziert sind als ihre männlichen Altersgenossen und auch in den begehrten MINT-Berufen eine attraktive Zielgruppe darstellen.

Besonders interessant: Berufsrückkehrerinnen

Besonders attraktiv für Unternehmen sind qualifizierte und hochmotivierte Berufsrückkehrerinnen – also Frauen, die nach einer längeren Phase der Kindererziehung oder Pflege wieder in den Beruf einsteigen. Sie bringen vieles mit, was Unternehmen händeringend suchen.

Familienfreundlichkeit als Attraktivitätsfaktor

Unternehmen die für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sorgen sind attraktiv für Mütter, Väter und Menschen, die Angehörige pflegen. Ideal ist es, wenn familienfreundliche Maßnahmen nicht nur nach innen kommuniziert und angewandt, sondern auch in das Personalmarketing und die Personalbeschaffung eingebunden werden. Ganz nach dem Motto: „Tue Gutes und rede darüber.“

Welche Möglichkeiten es für familienfreundliche Unternehmen gibt, zeigt der Fachkräftewegweiser auf. Sie finden dort außerdem eine übersichtliche Darstellung der Vor- und Nachteile betrieblich unterstützter Kinderbetreuung (S.99-100).

Pflegende unterstützen: eine weitere Variante der Familienfreundlichkeit

Das statistische Bundesamt sagt für 2020 einen Anstieg pflegebedürftiger Menschen auf 2,9 Millionen voraus. Die meisten von ihnen werden von ihren Angehörigen gepflegt. Unternehmen können hier mit entsprechenden Maßnahmen wie flexiblen Arbeitszeiten, individuellen Vereinbarungen und zusätzlicher Unterstützung bei den Beschäftigten punkten.

Ausführliche Informationen, Grafiken & mehr

Alle Informationen dieses Kapitels in ausführlicher Fassung,
Informationsgrafiken und einen Auszug aus dem Familienpflegezeit-
gesetz finden Sie im Fachkräftewegweiser (S.96-101).

Hinweise

Kapitel im Fachkräftewegweiser
Hier können Sie das entsprechende Kapitel im Fachkräftewegweiser herunterladen
Fachkräftewegweiser herunterladen (3,3 MB)
Hier können Sie den vollständigen Fachkräftewegweiser herunterladen
Exemplar bestellen
Hier können Sie eine gedruckte Version des Fachkräftewegweisers kostenlos bestellen

Erscheint Ihre Stellenanzeige noch nicht auf unserem Jobportal?

Prüfen Sie, ob Ihre Jobangbote in unserem bayerischen Jobportal erscheinen.Wenn nicht, prüfen wir gerne, ob Ihre Karriereseite automatisch erfasst und aufgenommen werden kann.