In Bayern arbeiten

Für ein eigenes Unternehmen sprechen viele gute Gründe: Sie sind Ihr eigener Chef. Sie können ein Produkt nach Ihren Vorstellungen auf den Markt bringen. Und Sie können mit Leidenschaft Ihre eigenen Ideen umsetzen.

Hier erfahren Sie, was dafür spricht, ein Unternehmen in Bayern zu gründen.

Ein junger Mann mit Kopfhörern sitzt in einem großen Büro mit mehreren Arbeitsplätzen vor einem Bildschirm. Im Hintergrund sind eine Backsteinwand voller Regale, ein Fahrrad und eine Frau zu sehen.
Mit Leidenschaft eigene Ideen umsetzen - das ist nur einer der Gründe dafür, ein eigenes Unternehmen zu gründen. © iStockphoto.com/kupicoo

Bayern – das Gründerland Nummer 1

Und das aus gutem Grund. Denn der Freistaat Bayern bietet:

  • Einen starken Absatzmarkt sowohl bei Endverbrauchern als auch Firmenkunden
  • Ein dichtes Netzwerk erstklassiger Unternehmen und direkten Zugang zu hochkarätigen Forschungseinrichtungen
  • Beste Chancen für kreative Köpfe

Bayern ist daher seit Jahren bundesweit das Gründerland Nummer eins. Knapp 70.000 Menschen wagten allein im Jahr 2011 den Schritt in die Selbstständigkeit.

Begeisterung und ein gutes Konzept

Ob High-Tech-Unternehmen oder Blumenladen, ob Augenoptiker oder IT-Dienstleister - wer sich selbstständig machen will, braucht nicht nur Begeisterung für sein Produkt und seine Idee. Er braucht ein gutes Geschäftskonzept, muss Gründungsformalitäten, Anforderungen bei Bankgesprächen, Entscheidungen zum Firmenstandort, Wahl der Rechtsform und vieles mehr berücksichtigen.

Hervorragende Rahmenbedingungen und eine Kultur der Selbstständigkeit

Um Gründern den Weg zu ebnen, sorgt die Bayerische Staatsregierung für hervorragende Rahmenbedingungen und unterstützt eine Kultur der Selbstständigkeit. Die wichtigsten Informationen zur Unternehmensgründung, zu Angeboten und Ansprechpartnern für Gründungsinteressierte und junge Unternehmen in Bayern bietet das Existenzgründerportal Gründerland.Bayern.

Ein „Einheitlicher Ansprechpartner“

Ein besonderer Service für Gründer aus dem Dienstleistungsbereich ist der „Einheitliche Ansprechpartner“.

Gründer, die aus Deutschland, dem EU-Ausland, Island, Liechtenstein oder Norwegen kommen, erhalten einen zentralen Ansprechpartner, der ihnen bei der Klärung aller Formalitäten und Beschaffung der notwendigen Genehmigungen auf dem Weg in die Selbstständigkeit hilft.