Rudolf Diesel entwickelte in Bayern den Dieselmotor, hinter dem MP-3 Format stecken fränkische Forscher und ein findiger Mensch dachte sich in Bayern die Schraubstollen für Fußballschuhe aus. Auch heute noch ist Bayern ein Land der Forscher und Erfinder.

Der Erfindergeist der Menschen ist allerdings nur einer der Gründe dafür. Vor allem hat das reibungslose Zusammenspiel von Forschung, Wissenschaft und Wirtschaft den Freistaat zu einem führenden High-Tech-Standort gemacht.

Zwei junge Frauen in Laborkitteln vor Reagenzgläsern nehmen Messungen vor.
In Bayern herrscht ein ganz besonderer Forscher- und Erfindergeist: Der Freistaat ist ein führender High-Tech-Standort. © shutterstock/Alexander Raths

Hochschul- und Forschungslandschaft

Den Grundstock für Innovationen legt Bayern mit seiner Hochschul-, Forschungs- und Technolgiepolitik. Im Freistaat liegen die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Das zahlt sich aus: Wissenschaftler kommen gerne nach Bayern und leisten hier Großartiges. Fast 29 Prozent aller Patentanmeldungen in Deutschland kommen aus Bayern.

Die Dichte der Forschungseinrichtungen in Bayern macht das Land zum Topp-Forscher- und Erfinderland.

Bayerische Erfindungen für jeden Tag

Hightech als Markenzeichen

Von dem Erfindergeist profitieren auch die ansässigen Hochtechnologieunternehmen. Bayerns Wirtschaft sorgt auf der ganzen Welt für innovative Lösungen. Zahlreiche globale Megatrends basieren auf bayerischen Innovationen. Und in nahezu allen Zukunftsfeldern der Hochtechnologie belegt der Freistaat nationale und internationale Spitzenpositionen.

Das lockt immer neue Firmen nach Bayern. In den vergangenen Jahren siedelten sich über 1.500 Hightech-Unternehmen an, darunter viele Marktführer.

Die Cluster-Offensive intensiviert die Netzwerkbildung zwischen Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Dienstleistern und Kapitalgebern.

Cluster-Offensive Bayern

Die Cluster-Offensive Bayern bildet das Bindeglied zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. Sie vernetzt und fördert Spitzentechnologien und forschungsintensive Zukunftsfelder im Dienstleistungsbereich. So entstehen regionale Kraftzentren, in denen sich Unternehmen intensiv austauschen und zusammen arbeiten können. Diese Cluster sichern Bayern Spitzenpositionen, so zum Beispiel in der Informations- und Kommunikationstechnologie, in der Bio- und Nanotechnologie sowie in der Medizin-, Energie- und Umwelttechnik.

Im „Medical Valley“ im Großraum Nürnberg erwachsen aus der Konzentration von Forschungseinrichtungen, Weltmarktführern und innovativen KMU optimale Voraussetzungen für „best-in-class“-Forschungs- und –Entwicklungsprozesse im Bereich der Medizintechnik. Das Medical Valley EMN ist einer der bundesweit 15 Sieger im Spitzenclusterwettbewerb des Bundesforschungsministeriums.

Das Spitzencluster MAI Carbon bündelt im Städtedreieck München-Augsburg-Ingolstadt Kompetenzen in Wissenschaft und Industrie im Bereich Carbonfasern: Kohlenstofffaserverstärkte Kunststoffe (CFK) werden als Werkstoffgruppe des 21. Jahrhunderts mit ihren einzigartigen Leichtbaueigenschaften etwa in der Automobilindustrie oder in der Luftfahrt in Zukunft immer gefragter sein.