Bayern kennenlernen

Weltoffenheit und das Zusammenleben verschiedener Kulturen gehören zum Freistaat Bayern wie der Maibaum und die Lederhose. Sie sind feste Bestandteile der bayerischen Kultur. Nicht nur die vielen Millionen ausländischen Touristen wissen das sehr zu schätzen.

Es entschließen sich auch immer mehr Menschen, dauerhaft in Bayern zu bleiben. Allein im Jahr 2011 sind 181.000 Menschen aus allen Teilen der Welt nach Bayern gezogen. Jeder fünfte Bewohner des Freistaats hat ausländische Wurzeln. Bayern ist damit klar ein Einwanderungsland, dem das friedliche Zusammenleben der Menschen aus vielen Kulturen ganz besonders am Herzen liegt.

Zwei Männer sitzen an einem Zeichentisch, neben ihnen steht lachend eine dunkelhaarige Frau. Sie betrachten gemeinsam ihre Arbeit.
Weltoffenheit und das Zusammenleben verschiedener Kulturen gehören zum Freistaat Bayern wie der Maibaum und die Lederhose. © iStockphoto.com/kupicoo

Demokratie

Deutschland ist ein demokratischer Staat. Natürlich gilt das auch für die Länder und damit auch für Bayern. Alle Deutschen können sich am politischen Leben beteiligen und die Politik mitbestimmen – vor Ort, im Land, auf Bundesebene und auf europäischer Ebene. Viele Menschen engagieren sich deshalb in Parteien, Interessenverbänden und Bürgerinitiativen. Der Bayerische Landtag ist die Vertretung des bayerischen Volkes, der deutsche Bundestag vertritt alle Deutschen und damit auch alle Bayern.

Parteien in Bayern

In Bayern stellen Parteien die Kandidaten für die Wahlen. Das gilt für die Gemeinde- und Stadträte, den Bayerischen Landtag, den Deutschen Bundestag und das Europäische Parlament. Die Programme der Parteien sind unterschiedlich, auf ihren Websites informieren sie über ihre Positionen und die Möglichkeiten, sich zu engagieren.

 

Grundrechte

Ganz besonders wichtig sind die ersten Artikel des Grundgesetzes, die Artikel 1 bis 19, die auch ihre Entsprechung in der Bayerischen Verfassung haben. Sie sichern zum Beispiel:

  • Schutz der Menschenwürde
  • Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit
  • Gleichheit aller vor dem Gesetz
  • Glaubensfreiheit
  • Meinungsfreiheit
  • Pressefreiheit
  • Versammlungsfreiheit
  • Berufsfreiheit
  • Gewährleistung von Eigentum und Erbrecht

Wahlen

Wahlen sind in Bayern immer:

  • Allgemein: Alle Frauen und Männer ab 18 Jahren, die einen deutschen Pass haben, können wählen und gewählt werden. Bei den Wahlen für das Europäische Parlament sowie für die Gemeinde- und Stadträte dürfen auch EU-Bürger wählen
  • Unmittelbar: Das Volk wählt die Abgeordneten direkt oder über eine Liste, nicht mittelbar über Wahlmänner
  • Frei: Niemand darf Druck auf die Wähler ausüben, einen bestimmten Kandidaten zu wählen. Es gibt keine Wahlpflicht
  • Gleich: Jede Stimme zählt gleich viel
  • Geheim: Nur das Gesamtergebnis der Wahl wird veröffentlicht, wie der Einzelne gewählt hat, ist geheim

Religionsfreiheit

Das Grundgesetz garantiert allen Menschen in Bayern Religionsfreiheit.

Das bedeutet:

  • Jeder hat das Recht, die Religion frei zu wählen
  • Jeder hat das Recht, sich gemeinsam mit anderen zu einer Religion zu bekennen
  • Jeder hat das Recht, keiner Religion anzugehören
  • Alle Religionen werden gleich behandelt

Es gibt keine Staatskirche und der Staat hat die Pflicht, sich gegenüber den Religionen neutral zu verhalten. Allerdings gibt es eine partnerschaftliche Kooperation zwischen Staat und Religionsgemeinschaften.

Leben und leben lassen

Eine der großen bayerischen Stärken ist der Umgang mit Unterschieden. Für Altbayern, Franken, Schwaben und die vielen Menschen, die nach Bayern ziehen, ist es ganz selbstverständlich, andere so sein zu lassen, wie sie eben sind. „Leben und leben lassen“, sagen die Bayern dazu. Gemeint ist: Es gibt keinen Druck, sich anpassen zu müssen.

Natürlich ist es nicht nur die unvergleichliche bayerische Mentalität, auf der das Zusammenleben in Bayern beruht. Die gesetzliche Basis bilden das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland sowie die Bayerische Verfassung.

Recht und Sicherheit

Alle Entscheidungen des Staates sind in Bayern an Gesetze gebunden und können durch Gerichte kontrolliert werden. So regelt der Rechtsstaat staatliches Handeln und schützt die Grundrechte der Bürger.

In Bayern ist die wirtschaftliche Prosperität die Basis für ein Klima der persönlichen und sozialen Sicherheit.

Das hohe Beschäftigungsniveau – auch bei Jugendlichen - und der Wohlstand der Bevölkerung machen Bayern zum sichersten Standort in Deutschland. Mit 4.977 Straftaten pro 100.000 Einwohner hatte der Freistaat im Jahr 2012 die niedrigste Kriminalitätsrate aller Bundesländer. Die bayerischen Sicherheitsbehörden tragen ihren Teil dazu bei: Die bayerische Polizei erreicht die höchste Aufklärungsquote in ganz Deutschland.