Schulen und Kinderbetreuung

Kinder sind die pure Lebensfreude. Bayern bietet dem Nachwuchs dank seiner Natur und Infrastruktur ein optimales Umfeld, um unbeschwert aufzuwachsen. In Bayern dürfen Kinder noch Kinder sein.

Für berufstätige Eltern ist es zudem wichtig, Familie und Arbeit unter einen Hut zu bringen. Dabei unterstützt sie die bayerische Landesregierung mit zahlreichen Angeboten.

Ausbau der Kinderbetreuung

Ein Schwerpunkt der bayerischen Familienpolitik ist der Ausbau von Kinderbetreuungseinrichtungen. So stehen in Bayern zu Beginn des Krippenjahres 2013/14 für Kinder unter drei Jahren über 100.000 Betreuungsplätze zur Verfügung –  etwa drei Mal mehr, als vor sechs Jahren.

Eine Lehrerin beugt sich hinunter zu einem Kind am Tisch im Klassenzimmer, um ihm bei einer Aufgabe zu helfen.
Vor allem berufstätige Eltern sind auf eine liebevolle und professionelle Betreuung ihrer Kinder angewiesen. In Bayern finden Sie sie. © fotolia.com/contrastwerkstatt

Krippe, Kindergarten oder Tagesmutter - Sie haben die Wahl

Es gibt unterschiedliche Träger für Kinderbetreuungseinrichtungen.
Das können kommunale Träger wie die Wohnortgemeinde sein,
aber auch kirchliche Träger oder betriebliche und privatwirtschaftliche Initiativen. Auch die pädagogischen Konzepte unterscheiden sich.

Schauen Sie sich am besten mehrere Möglichkeiten der Betreuung vor Ort an und entscheiden Sie dann, welches Konzept und welche Einrichtung Ihnen und Ihrem Kind am ehesten zusagt.

Die wichtigsten Varianten der Kinderbetreuung in Bayern sind:

  • Kinderkrippen – Kindertageseinrichtungen, deren Angebot sich überwiegend an Kinder in den ersten drei Lebensjahren richtet
  • Kindergärten – Kindertageseinrichtungen, deren Angebot sich überwiegend an Kinder ab dem dritten Lebensjahr bis zur Einschulung richtet; sie können sich aber auch für Kinder anderer Altersgruppen öffnen
  • Horte - Kindertageseinrichtungen, deren Angebot sich überwiegend an Schulkinder richtet, die keine Ganztagsschule besuchen
  • Häuser für Kinder – Tageseinrichtungen für Kinder verschiedener Altersgruppen
  • Kindertagespflege - die Betreuung durch eine Tagespflegeperson - eine Tagesmutter oder einen -vater

Weitere Informationen

Bayerisches Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen (StMAS)
Ausführliche Informationen zum Thema Familie und Kinder in Bayern sowie zu den Leistungen für Familien in Bayern
Homepage des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)
Informationen zu den Leistungen und Maßnahmen auf Bundesebene

Finanzielle Unterstützung

  • Das Bundesrecht sieht steuerliche Erleichterungen für Familien vor. Dazu zählen die Kinderfreibeträge oder das Kindergeld, das monatlich für jedes Kind durch die Familienkassen der Bundesagentur für Arbeit ausgezahlt wird, ebenso wie die Möglichkeit, Kinderbetreuungskosten steuerlich absetzen zu können.
  • Elterngeld und Elternzeit sind im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) geregelt.
    Das Elterngeld ersetzt einen Teil des bisherigen Einkommens. Es ermöglicht Müttern und Vätern, eine berufliche Auszeit zu nehmen und sich intensiv um ihr Baby kümmern zu können.
    Indem Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Elternzeit nehmen, können sie sich ihrem Kind zu widmen und gleichzeitig sicher stellen, dass sie nach dieser Elternzeit-Pause in ihren Beruf zurückkehren können. Denn während der Elternzeit von bis zu drei Jahren besteht grundsätzlich Kündigungsschutz, das heißt, der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis im Regelfall nicht kündigen.Weitere Informationen finden Sie hier:
    http://www.stmas.bayern.de/familie/leistungen/eltern.php
    http://www.stmas.bayern.de/familie/leistungen/elternzeit.php
  • Bayern zahlt als eines von vier Bundesländern ein Landeserziehungsgeld. Diese zusätzliche Familienleistung können unter bestimmten Voraussetzungen auch Nicht-EU/EWR-Bürger beanspruchen. Weitere Informationen finden Sie hier:
    http://www.stmas.bayern.de/familie/leistungen/bayern.php.
  • Bayern gewährt Eltern ab dem 1. September 2012 einen Beitragszuschuss im letzten Kindergartenjahr.
  • Eltern, deren Kind ab dem 1. August 2012 geboren wurde und die für ihr Kind keinen Platz in der öffentlich geförderten Kindertagesbetreuung (Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflege) in Anspruch nehmen, können Betreuungsgeld erhalten. Dieses kann – von bestimmten Ausnahmen abgesehen – grundsätzlich vom 15. Lebensmonat des Kindes bis zur Vollendung des 36. Lebensmonats bezogen werden und beträgt ab dem 1. August 2013 zunächst 100 € pro Monat, ab dem 1. August 2014 dann für jedes Kind 150 € pro Monat. Zuständig für das Betreuungsgeld ist in Bayern das Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS) . Bei Fragen zum Betreuungsgeld können Sie sich an das zentrale „Servicetelefon Betreuungsgeld“ des ZBFS wenden, das Sie unter folgender Telefonnummer erreichen: 0931/32090929.