Die Kisten stapeln sich in der neuen Wohnung, die Helfer haben sich verabschiedet und es ist fast geschafft. Aber nur fast: an ein paar Dinge sollten Sie jetzt noch denken.

  • Melden Sie Ihren neuen Wohnsitz innerhalb von einer Woche im Einwohnermeldeamt oder Bürgerbüro an. Zur Anmeldung sollten Sie persönlich gehen und ein ausgefülltes Anmeldeformular sowie einen gültigen Personalausweis mitbringen. Das Meldeformular erhalten Sie entweder direkt beim Einwohnermeldeamt oder online auf den Internetseiten der Stadt.
  • Wenn Sie in eine neue Stadt ziehen und ein Auto besitzen, müssen Sie auch Ihr Fahrzeug ummelden. Bei einem Umzug in einen neuen Kreis benötigen Sie zudem ein neues Kfz-Kennzeichen. Dabei helfen die Kfz-Zulassungsstelle oder das Bürgerbüro.
Eine Frau und ein Mann sitzen zwischen Umzugskartons und reden miteinander, während sie eine Tasse Tee in der Hand halten.
Auch wenn die Kisten alle in der Wohnung sind, ist die Arbeit damit noch nicht beendet. Neben dem Auspacken der Kartons sind auch noch einige Behördengänge fällig. © iStockphoto.com/LuminaStock
  • Informieren Sie das Finanzamt und weitere Ämter und Behörden über Ihre neue Adresse, falls Sie das nicht schon bereits im Vorfeld des Umzugs getan haben.
  • Melden Sie sich beim Energie- und Wasserversorger an. Ihr Vermieter oder Hausmeister kann Ihnen sagen, welche Anbieter es in Ihrer Region gibt. Falls Wasser, Gas oder Strom nicht in Ihren Mietnebenkosten enthalten sind, können Sie sich einen eigenen Anbieter suchen. Informationen erhalten Sie auf diversen Online-Portalen wie beispielsweise. Manche Anbieter bieten auch Öko-Strom und Öko-Gas aus regenerativen Energien an – eine Möglichkeit, die Umwelt zu schützen.
  • Melden Sie Telefon, Internet oder (Kabel-)Fernsehen an. Bedenken Sie, dass es einige Wochen dauern kann, bis die Anschlüsse funktionieren. Vergleichen Sie die Angebote der verschiedenen Telekommunikationsdienstleister, die oft Kombi-Pakete für Telefon und Internet anbieten.
  • Für Radios, Fernsehern oder internetfähige PCs müssen Sie in Deutschland Rundfunkgebühren bezahlen. Bei der Gebühreneinzugszentrale (GEZ) können Sie sich online anmelden. Persönlich geht das auch bei Postämtern oder Banken.