Neue Stadt. Neuer Job. Da ist es wichtig, auch ein schönes neues Zuhause zu haben, in dem Sie sich wohl fühlen.

Ob es nun ein Appartement, ein Zimmer in einer Wohngemeinschaft (WG), eine Wohnung oder ein Haus sein soll - bei der Suche nach einer neuen Bleibe helfen Anzeigen in lokalen Tageszeitungen, im Internet oder die Vermittlung über einen Makler. Hier ein paar Tipps für die Wohnungssuche in Bayern.

Ein junger Mann sitzt am Frühstückstisch und liest die Zeitung. In einer Hand hält er eine Tasse Kaffee.
In Ruhe mit einer Tasse Tee oder Kaffee und der Samstags-Zeitung lässt sich die Traumwohnung entspannt suchen und finden. © fotolia.com/nyul

Schnell und anschaulich: die Onlinesuche

Immer mehr Wohnungssuchende nutzen die verschiedenen Online-Dienstleister wie beispielsweise Immobilienscout 24, Immonet oder Wohnmatch um eine passende Wohnung zu finden. Die Vorteile:

  • Sie können von überall auf der Welt suchen
  • Sie erhalten mit Hilfe der Suchmasken nur Ihren Bedürfnissen entsprechende Angebote
  • Sie können sich anhand von Fotos oder Grundrisszeichnungen sofort ein Bild von der Wohnung machen, ohne hinfahren zu müssen
  • Oft können Sie einen Newsletter bestellen, der Sie über neue Angebote informiert

Immer einen Blick wert: Lokale Tageszeitungen

Neben den Online-Anzeigen lohnt es sich, auch die Anzeigen in den Zeitungen zu studieren. Die meisten Immobilienanzeigen erscheinen mittwochs und in den Wochenendausgaben der lokalen Tageszeitungen und der kostenlosen Wochenblätter. In größeren Städten gibt es außerdem spezielle Zeitungen, die Kleinanzeigen zum Immobilienmarkt und Verkaufsanzeigen von gebrauchten und damit günstigen Möbeln enthalten.

Hilfreich, aber teuer: Immobilienmakler

Die Vermittlung eines Hauses oder einer Wohnung durch einen Makler ist die teuerste Art der Wohnungssuche. Für den Vermittlungsaufwand berechnen Makler dem künftigen Mieter eine Kommission oder Maklergebühr. Sie darf maximal zwei Kaltmieten zuzüglich Mehrwertsteuer (MWSt) betragen. Die Gebühr müssen Sie bezahlen, nachdem Sie den Mietvertrag unterschrieben haben.

 

Eine Alternative: die WG

In einer Wohngemeinschaft (WG) können Sie schnell Kontakte knüpfen. Sie teilen Bad, Küche und Alltag  - das gefällt allerdings nicht allen Menschen. Junge Leute oder Studenten ziehen oft zusammen in eine Wohnung mit mehreren Zimmern, um Kosten zu sparen und nicht sofort eine komplette Wohnungseinrichtung finanzieren zu müssen.

Aushänge und kostenlose Angebote zu freien Zimmern in Wohngemeinschaften, Zwischen- oder Untermiete finden Sie an den schwarzen Brettern der Universitäten oder im Internet zum Beispiel auf überregionalen Online-Portalen wie:

Die ersten Wochen: Wohnen auf Zeit

Bis Sie eine Wohnung zur Miete oder zum Kauf gefunden haben, gibt es verschiedene Optionen. Sie können eine möblierte Unterkunft auf Zeit mieten, so dass Sie zwar eine ausgestattete Wohnung zur Verfügung haben, aber nicht zwei Mal umziehen müssen. Möblierte Wohnungen gibt es in allen Preiskategorien, Sie finden Annoncen dazu im Internet bei Online-Anbietern wie Immobilienscout 24 oder Immonet und in den Lokalzeitungen, Sie können aber auch einen Makler beauftragen.

Außerdem können Sie eine Wohnung zur Untermiete suchen. Der Untermietvertrag wird dann nicht mit dem Vermieter, sondern mit dem Hauptmieter geschlossen. Wohnungen zur Untermiete finden Sie vor allem in Städten mit vielen Studenten, die ihr Studium oftmals für einen Auslandsaufenthalt oder ein Praktikum unterbrechen.

Befristete Wohnungen vermitteln auch lokale Mitwohnzentralen. Die Agenturen sind auf die Vermittlung von Wohnungen zur Untermiete und zeitlich befristeten Zimmern in Wohngemeinschaften spezialisiert. Für die Vermittlung verlangen die Mitwohnzentralen eine Bearbeitungsgebühr. Mitwohnzentralen in bayerischen Städten finden Sie über die Homepage des Rings Europäischer Mitwohnzentralen e.V. (REM).

Wichtig:

Bezahlen Sie auf keinen Fall etwas, bevor Sie den Mietvertrag unterschrieben haben – auch keine Bearbeitungsgebühr. Unterschreiben sollten Sie den Vertrag erst, wenn Sie alles verstanden haben, er alle wichtigen Punkte enthält und sie mit allem einverstanden sind. Lesen Sie auf jeden Fall auch das Kleingedruckte und lassen Sie sich auf keinen Fall auf mündliche Vereinbarungen ein.

Adressen von Maklern finden Sie im Telefonbuch bzw. den Gelben Seiten der jeweiligen Stadt oder auf der Homepage des Rings Deutscher Makler.

Tipps für den Umzug aus dem Ausland

Die Preise für die Miete oder den Kauf einer Immobilie richten sich nach der verfügbaren Wohnfläche in Quadratmetern und der Ausstattung.

Wohnungen in Deutschland werden meist unmöbliert vermietet. Sollte eine Küche vorhanden sein, wird darauf in Anzeigen normalerweise extra hingewiesen. Deshalb sollten Sie Ihre eigene Einrichtung und sämtliche Gebrauchsgegenstände mit nach Bayern bringen, oder vor Ort kaufen.

Am besten starten Sie Ihre Suche schon vor der Einreise und planen einen Zeitraum von mindestens drei Wochen für die Wohnungssuche vor Ort ein. Vor allem in den größeren Städten kann die Wohnungssuche einige Zeit in Anspruch nehmen.

Holen Sie Ihre Familie erst nach Deutschland, wenn Sie eine Unterkunft gefunden haben. Falls Sie allein kommen, richten Sie sich zunächst auf einen längeren Aufenthalt im Hotel oder bei Freunden und Bekannten ein.